»Und nun singt Ernst Busch „Die Weinenden Hohenzollen“ von Kurt Tucholsky. Weiter unten erfährst du, was Georg Friedrich, der Prinz von Preussen, über das Haus Hohenzollern erzählt! Seine Datenschutz-Cookies kannste einfach akzeptieren…«

Die weinenden Hohenzollern, gesungen von Ernst Busch
Couplet nach einem Gedicht von Kurt Tucholsky in der Weltbühne 1922

Website des Hauses Hohenzollern
https://www.preussen.de
Emulation, Breite=“969px“ Höhe=“969px“
englische Version rechts oben

Website des Hauses Hohenzollern
https://www.preussen.de
Emulation, width=“969px“ height=“969px“

Kurt Tucholsky:
Wilhelm von Abfundien, 1920

»Herr Rechtsanwalt, presse den Helm ins Haar!
Gürt um dein lichtblau Schwert!
Zieh an den schwarzen Seidentalar!
Und schaffe dir Auto und Pferd –!«

Und der Rechtsanwalt rollt in die Reichshauptstadt.
Ganz Deutschland hört ihn handeln.
Mit der Instruktion, die er bei sich hat,
will er Schloß und Land und Gut und Stadt
in Privateigentum verwandeln.

Und sieh! es gelingt! Denn die Republik
ist doof im Prozessieren.
Gewiß, ER war etwas schuldig am Krieg –
aber das kann jedem passieren.

Nimm hin! Nimm hin! Den Genter Altar!
Nimm hin Million auf Million!
Das ist dein Land, wie es immer war:
es rackert für deinen Thron.

Nimm hin! Nimm hin! Es geht uns schlecht!
Es hungert der Ohnebein.
Du bist aus armem Burggrafengeschlecht –
du sollst unser Kaiser sein!

Herr Cassel verbeugt sich vor Majestät;
zur Verdauung tut er das gern.
Er lauscht mit dem Köpfchen schief gedreht
auf die Stimme seines Herrn.

Und es liegt ein Land in tiefster Not
in Blut und Tränen und Schmerz.
Doch im Portemannaie, das schwarz-weiß-rot,
ruht Kaiser Wilhelms Herz.